Nachrichten August 17, 2015

Shearman & Sterling berät Banken bei Finanzierung für Milliarden-Akquisition durch MANN+HUMMEL

Shearman & Sterling hat die Landesbank Baden-Württemberg, ING Bank, BNP Paribas und Deutsche Bank als Arrangeure bei der Finanzierung des Erwerbs des weltweiten Filtergeschäfts der US-amerikanischen Affinia Gruppe durch die Ludwigsburger MANN+HUMMEL Gruppe beraten. Die Transaktion unterliegt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Der Finanzinvestor Cypress, dem Affinia gehört, hatte die Sparte, die mit bis zu 1,4 Milliarden Dollar bewertet wird, im Frühjahr zum Verkauf gestellt. Im vergangenen Jahr hatte Affinia in der Benzin-, Öl- und Luftfilter-Sparte 967 Millionen Dollar umgesetzt und einen operativen Gewinn von 156 Millionen Dollar erwirtschaftet.

MANN+HUMMEL ist ein weltweit führender Experte für Filtrationslösungen und Entwicklungspartner und Serienlieferant der internationalen Automobil- und Maschinenbauindustrie. 2014 erwirtschafteten weltweit 16.000 Mitarbeiter einen Umsatz von rund 2,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften unterhalten weltweit über 60 Standorte.

Durch die Übernahme von Affinia erhält MANN+HUMMEL den Zugang zu größeren Märkten, insbesondere im Schwerlastbereich in den USA und der Hydraulikfiltration.

Dem Shearman & Sterling Team unter der Federführung des Partners Winfried M. Carli gehörten Counsel Dr. Matthias Weissinger und Associate Andreas Breu (alle Frankfurt-Finance) an. Zum New Yorker Recht berieten die Partner Steven Sherman (London/New York-Finance) und Douglas McFadyen (New York-Tax) sowie die Associates Antonio Fusco (New York-Finance) und Derek Kershaw (New York-Tax), zum englischen Recht Partner Peter Hayes und Counsel Luke Jaggar (beide London-Finance) und zum französischen Recht Partner Pierre-Nicolas Ferrand und Counsel Philippe Wolanski (beide Paris-Finance).

Praxisgruppen